Spanisch Kochen mit The Grooves

GAZPACHO – „EL VERANO EN LA MESA“

Essen ist viel mehr als die Versorgung mit Energie und Vitaminen – im Winter soll es wärmen, im Frühling im Geschmack die erwachende Natur spiegeln. Im Sommer essen wir möglichst leicht. Das warme Wetter macht schwer genug und auch die Bikinifigur ist noch keinem Braten mit Kartoffelklößen entsprungen. Mit Sommerrezepten kennt sich kaum jemand besser aus als die Spanier, bei denen auch im Winter die Sonne im Gemüt weiterstrahlt.

Ein Klassiker der spanischen Sommerküche ist das Gazpacho, eine kalte Gemüsesuppe. Wie das mit Küchen-Klassikern eben so ist: Auch vom Gazpacho gibt es unendlich viele Varianten – und eine echte spanische Familie erkennt man an ihrem eigenen Gazpacho-Rezept! Da wir leider keine echte spanische Familie sind, heirateten wir vorübergehend bei Foodblogger Mercado Calabajio ein. Vor allem, weil wir bei seiner Ode an das Gericht („Es hat etwas Poetisches.“) und der geschichtlichen Einführung in die Materie („In der Mitte des 19. Jahrhunderts machte die Ehefrau von Napoleon dem Dritten diese Suppe zur Mode.“) schon ahnen, dass wir es hier mit einem wahren Gazpachoholik zu tun haben. Können wir voll verstehen. Achtung: SUCHTGEFAHR!

Das Rezept

Wie auch schon bei unserem Ausflug in die cuisine française hier das Rezept zuerst im Original zum Spanisch lernen und im Anschluss auf Deutsch. Noch mehr Gazpacho-Informationen und spanisches Vokabular zum Thema finden sich auf dem Blog.

Ingredientes2 kilos de tomates (muy rojos y curados) · 3/4 pepino sin piel · 1 cebolleta mediana · 2 dientes de ajo (nos gusta un poco fuerte) · 1 pimiento verde y medio rojo · aceite de oliva virgen · Vinagre de Jerez (o blanco) · pan duro · unos pocos cominos (opcional) · pimentón de la Vera (opcional) · sal
Guarnición clasica: pan, pimiento verde y rojo, tomate, pepino 

Preparación:  Como veréis uso pan para el gazpacho como debe de ser y si lo usáis ponedlo en remojo horas antes. El caso es que se pasa todo bien lavado por un chino, o por un vaso batidora muy potente (está opcion es la más fácil y limpia, además sale muy bien), y además a conciencia teniendo cuidado de que no caiga pellejo o semillas dentro de la sopa.
Se aliña todo al gusto de cada uno y se mezcla bien con los aditivos y especias usando aún más la batidora, y sobre esto, poco más, a unos le gusta con más vinagre, a otros con cominos, a otros con sabor a jerez y a otros con más ajo.
¡Siempre antes de servir remover muy bien con el cucharón!

Zutaten:  2 Kilo reife Tomaten · 3/4 Schlangengurke (geschält) · 1 Zwiebel mittlerer Größe · 2 Zehen Knoblauch (wir haben es gern knofelig) · 1 grüner und ein halber roter Paprika · Olivenöl· ein Schuss Sherryessig (oder weißer Essig) · hartes Brot · Kreuzkümmel (optional) · Pimentón de la Vera (optional; ein in Spanien hergestelltes Gewürzpulver) · Salz
Klassische Garnitur: Brot, roter und grüner Paprika, Tomaten, Gurke

Zubereitung:  Bereits Stunden zuvor das Brot einweichen. Das Gemüse waschen, die Tomaten blanchieren und häuten, die Kerngehäuse der Paprika sorgfältig entfernen. Das gesamte Gemüse würfeln und Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Gemüse, Zwiebel, Knoblauch und Brot in einem Mixer zerkleinern. Mit Öl, Essig, Salz und Gewürzen nach persönlichem Geschmack würzen und ein weiteres Mal kräftig durchmixen. Entweder trinken oder mit der Garnierung in einem Suppenteller anrichten. ¡Que aproveche!

Spanische Kochblogs zum Stöbern
 Bei Recetas de Mama haben sich eine Mutter und ihr Sohn zusammengeschlossen um der (Cyber-)Welt traditionelle spanische Rezepte zu präsentieren. Wir sagen Danke für die „homenaje a la buena comida“ – die Hommage an das gute Essen.

 Das Konzept von Umami-Madrid: Asien trifft Spanien und gemeinsam spielen sie mit neuen Kochtechniken. Weil es dabei ganz schön exotisch zugehen kann, gibt es für die ausgefalleneren Zutaten auch Einkaufstipps.

 Miguel Ángel schreibt auf Pimientos Verdes sowohl auf Spanisch als auch auf Katalanisch und zwar nicht nur über Essen sondern auch über Wein. ¿Qué usted quiere más?

 Mi Dulce Tentación verführt mit Tiramisu-Cupcakes, Weiße-Schokolade-Aprikosen-Eis etc. Wessen süßes Auge durch die Blogposts nicht befriedigt ist, kann in ihrem Buch noch weiter schwelgen.

 Welches sind ihre Lieblings-Foodblogs?

Sie wollen noch mehr spanische Stimmung beim Kochen? Mit den richtigen Grooves im Hintergrund können sie quasi kochend-tanzend Ihr Spanisch auffrischen und auf der neuen Spanisch Travelling CD auch noch lernen, wie Sie auf der nächsten Reise Fettnäpfchen vermeiden. Viel Freude damit!

Ihr BRANDECKER MEDIA VERLAG

Text: Scharolta Siencnik

Kommentare 2

  • Klingt in jedem Fall lecker und ich glaube, da versuche ich mich auch mal dran. Hoffe, dass der Suchtfaktor sich dann in Grenzen hält 😀

  • Es lohnt sich in jedem Fall und ist ruckzuck fertig :)) Das Häuten der Tomaten kann man sich m.M. nach sogar sparen, sie sollten nur schön aromatisch und reif sein. Mmhh, das sieht ja auch lecker aus bei euch im Besitos in Stuttgart 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.