Die 7 besten Last-Minute-Geschenkideen

Letztens fand ich im Karton mit den Familienfotos einen vergilbten Zettel voll mit Glitzer und der Aufschrift: „Guhtschein für 10mal Apfall runtertragen“. Ob der wohl jemals vollständig eingelöst wurde? Und ob der noch gültig ist? Ein Verfallsdatum stand jedenfalls nicht drauf 🙂

Ein Gutschein zu Weihnachten oder zum Geburtstag ist immer ein schöne Lösung und das Tollste ist, man kann auch noch in allerletzter Sekunde mit Kreativität und Einfühlungsvermögen ein unvergeßliches und maßgeschneidertes Geschenk herbeizaubern.

Als Inspiration möchten wir Ihnen hier 7 fabelhafte Geschenkideen vorschlagen, die auch noch ein paar Stunden vor der Bescherung funktionieren. Eine schöne Karte dazu oder weihnachtliche Verpackung (Glitzer!), fertig ist das persönliche Weihnachtspräsent, das auch nur einen ganz winzigen ökologischen Fußabdruck hinterläßt – falls Sie jetzt nicht gerade den Coupon für eine Reise in die Karibik im Sinn haben. Und das mit dem „Apfall-Gutschein“ probiere ich an Heiligabend mal, ich hasse nämlich den Gang zur Mülltonne.

Für die kommenden Weihnachtstage wünsche wir Ihnen alles Gute, entspanntes und genußvolles Feiern und rutschen Sie fröhlich ins neue Jahr!

Leckersnuten_groovywords


Die 7 besten Last-Minute-Geschenkideen

1. Liebesbrief
Eigentlich das schönste Geschenk, das man jemandem machen kann. Von der Aufzählung sämtlicher großartiger und bezaubernder Eigenschaften über das Loben köperlicher Vorzüge – bis hin zum Schwelgen in Erinnerungen und zum Planen verwegener Vorhaben – hier ist alles erlaubt und absolut erwünscht!
Zutaten: Feines Büttenpapier und blaue Tinte, Siegellack (klassisch), ein Stück Tapete mit Retromuster und ein Neonstift (Hipster) oder ein altes Frühstücksbrettchen und ein rostiger Nagel (Handwerkerversion).

Facsimile_Letter_Robert_Browning

2. Sprachkurs
Dafür sind wir Spezialisten: Ein Sprachkurs bei dem man mittanzen möchte und der mit der passenden Musik einfach Lust auf Kultur und Sprache des Landes macht. Als Downloadlink rund um die Uhr abrufbar. Groovy!
Zutaten: Zugang zum Internet, Produkt aussuchen und mit Kreditkarte bezahlen, Link per E-mail erhalten und an die zu beschenkende Person weiterleiten, zum Beispiel mit einem netten Bild aus unserer #groovywords-Kollektion verziert – bitte bedienen Sie sich dort!

9 verschiedene Cover von The Grooves

3. Eine Tour durch das eigene Viertel
Ein Geschenkgutschein, der sich besonders für Freunde eignet, die man nicht so häufig sieht oder sogar für Geschäftspartner: Verschenken Sie eine Führung durch ihren Kiez, denn wer kennt ihn besser als Sie? Zeigen Sie dem Beschenkten die lauschigsten Ecken, die ulkigsten Graffities, die köstlichsten Kuchen, die schrägsten Boutiquen und die gemütlichsten Parkbänke und was es sonst noch so gibt. Garantiert einzigartig!
Zutaten: Eine nette Ansichtskarte als Gutschein, 2 Stunden Zeit, bequeme Schuhe und genügend Kleingeld zum Einkehren. Tipp: Vorher mal die Öffnungszeiten der Läden checken und schnell noch im Internet Insiderwissen abgreifen um auch mit Geschichtswissen glänzen zu können. „Also dieser Zaunpfahl wurde damals von ‚Gustav dem Grimmigen‘ eingeschlagen, ich glaube 1678 …“

4. Wissen und Können verschenken
Hier ist jetzt viel Einfühlungsvermögen gefragt: Womit könnte man denn der/dem Liebsten ein Freude machen und was können Sie selber besonders gut? Hier mal ein paar Vorschläge, inspiriert von diesem schönen Blogpost von Edelfrosch, bei der man übrigens auch Märchen für Pärchen kaufen kann:
„Stairway to Heaven“ auf der Gitarre beibringen · Zeigen wie man Zimtsterne backt · Bei der Steuererklärung helfen · Alles über den perfekten Rosenschnitt verraten und zeigen · Einen Nachmittag Schraubergott sein und beim Motorrad- oder Autocheck helfen · Einen Facebook-Account einrichten · Cha-Cha-Cha Grundschritt vortanzen · Eine Leseliste für den nächsten Urlaub zusammenstellen · Photoshop erklären · Soundjetztselbermalüberlegen
Zutaten: 15 Minuten Meditation, Inspiration, Geduld, eine leere Streichholzschachtel worin man den Gutschein verstecken kann, ggf. Noten, ggf. gutes Wetter, ggf. einige Flaschen Bier oder Faßbrause, ggf. Taktgefühl, unbedingt Spaß an der Sache

5. Wunschpunkt unlimited
Wer kennt nicht die Wunschpunkte des pfiffigen „Sams“? Überhaupt ein uralter Menschheitstraum: sich was wünschen dürfen. Entweder Sie verschenken einen großen Punkt oder viele kleine, je nachdem, wie mutig und einsatzbereit Sie sind. Großer Punkt = Man darf sich von Ihnen einen halben Tag lang etwas wünschen, EGAL WAS! Kleine Punkte = jeweils 10 Minuten Wunscherfüllung, einlösbar nach Belieben. In den AGB sollte allerdings stehen, dass es sich nur um Dienstleistungen handeln darf, denn wer weiß, vielleicht gelüstet es den zu Beschenkenden ja nach  einer Rollex oder einem Ferrari.
Zutaten: beliebige Wunschpunkt(e) aus Pappe, Marzipan, Goldfolie oder Aus-was-auch-immer, Kleingedrucktes, Mut zum Risko :), Zeit

6. Workshop oder Coaching
Klar, toll sind auch Gutscheine für Massagen, Wellness oder Yogakurse, aber darf’s mal was Besonderes sein? Wie wäre es z. B. mit einem „Wandern und Schreiben“-Workshop? Den Kopf frei kriegen und durch schöne Natur streifen, akzentuiert durch Phasen des Schreibens und Reflektierens? Oder mit einem Clownskurs im Kloster? „Für unternehmungslustige Frauen“ bietet sich dieses Angebot der Potenzialdetektivin Heide Liebmann an. Geprüft und für gut befunden!
Zutaten: Unauffälliges Nachfragen beim zu beglückenden Workshop-Teilnehmer um Interesse an der Sache zu abzuchecken (Du, ich hab‘ da so was über xxx gelesen …), Buchung per Internet (je nach Kurs), Mitmachen (ganz uneigennützig ;))

7. Schnöder Mammon
Besonders bei Jugendlichen beliebt und für alle die geeignet, die sich etwas unsicher sind, über was die Zielperson sich denn wirklich freuen würde: Geld, Zaster, Moneten, Kies, Kohle oder Kröten. Das Mittel der Wahl und doppelt so nett, wenn es so schön präsentiert wird wie auf dem fabelhaften Blog von „Der kleine Horrorgarten“, nämlich als Tannenbäumchen der Gattung Crassula ovata, auch bekannt als Geldbaum.
Zutaten: Geld, geschickte Hände, Bastelanleitung im erwähnten Blog

Geldbaum aus dem Blog: Der kleine Horrorgarten

Wir sind sehr gespannt, was Sie so an Ideen für ein Geschenk in letzter Sekunde haben und freuen uns über Ihre Kommentare. Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Ihr Brandecker Media Verlag

Bildnachweis:
#groovywords/Leckersnuten (1) Neun Albumcover The Grooves (3) @thegrooves
Facsimile of Letter of Robert Browning (2) @gutenberg.org
Geldbaum aus dem Blog: Der kleine Horrorgarten (4) @der-kleine-horror-garten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.