Deutsch für Flüchtlinge: für neugierige Ohren

Am Montag und Dienstag dieser Woche war ich mit meinem Tonmeister Gerald Neumann für die Nachbearbeitung im Tonstudio Elrond’s House. (Trotz des Names mit modernster Technik ausgestattet, ich schwöre!) Nachdem der Assistent Kian Moghaddamzadeh schon in den Tagen davor die Tracks (Lektion plus Musik) alle geschnitten und gereinigt hatte, war die Aufgabe jetzt, die besten Takes (Sprachabschnitte) auszusuchen und auch die Sprache, da wo sie noch nicht richtig auf der Musik sitzt, schön zurecht zu schieben. Alle haben aber ganz wunderbar gesprochen und so mussten diesmal gar keine Tricks angewandt werden (wir haben da durchaus schon mal ein Ä oder Ü aus einem Wort ins andere hinein transplantiert).
Jetzt werden noch alle Stimmen auf Konsistenz und gleiche Tonhöhe überprüft und dann geht’s am nächsten Dienstag  in die heiligen Hallen von monoposto zum Mastering. Michael Schwabe, der bei allen Grooves bisher dabei war, wird noch mal in seinem Zauberlabor das Letzte herausholen und es auch speziell für das Abhören auf dem Handy optimieren.

Damit wir euch nicht so lange auf die Folter spannen – hier vorab zwei kleine Appetithappen – natürlich noch roh und ungemastert!

 

Wir finden es ist alles sehr schön und willkommenheißend geworden und  sind natürlich supergespannt, wie es dann später bei den Menschen ankommt, für die es gedacht ist …

Wir freuen uns über’s Teilen 🙂
Eva Brandecker und das #welcomegrooves-Team

Kommentare 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.