9. Dezember – Tigrinya

Zweite Heimat Köln
Samson Kidane (47) lebt in Köln. Mit seinen Söhnen spricht er jedoch Tigrinya, damit sie die Sprache seiner Heimat lernen. Der Musiker stammt aus Eritrea, floh 1984 vor dem Bürgerkrieg, fand in Köln eine neue Heimat und setzte hier seine musikalische Laufbahn fort. Er macht „Eritrea Rock“ und kombiniert seine afrikanischen Wurzeln mit modernen Musikstilen wie Hip Hop, Reggae und Rock. Seine Lieder, denen man die ostafrikanischen und arabischen Einflüsse anhört, begleitet Samson Kidane auf der Krar. Das traditionelle Zupfinstrument aus Eritrea ist vergleichbar mit der antiken europäischen Leier und der westafrikanischen Harfe Kora. Heute wird die Krar nur selten gespielt, meist in den an den Nil grenzenden Ländern Afrikas und auf der Arabischen Halbinsel.

album-kidane-gelassenheit

Mit Ziege und Leier
Der Wochenzeitung „Die Zeit“ erzählte er, wie zu seinem Instrument fand: „Als während des eritreischen Befreiungskriegs in den siebziger Jahren die äthiopischen Besatzer meine Geburtsstadt Asmara terrorisierten, wurde ich zu Verwandten nach Himberti geschickt. Das Dorf galt als Zentrum der Krar. Das ist eine Leier und unser Nationalinstrument. Einer der Musiker hat mir dann dort das Krarspielen beigebracht. Ich war jeden Tag bei ihm und völlig gebannt. Ganz im Gegensatz zu meinen Großeltern, die meinten, Musizieren sei etwas für Taugenichtse. Darum besorgten sie mir ein paar Ziegen, die ich hüten sollte. Ich habe mich daraufhin anderen Hirtenjungen angeschlossen, die auch um die acht Jahre alt waren und von denen einer eine Krar hatte. Jeden Tag zogen wir zum Weseba-See, wo die Tiere zu trinken hatten. Herrlich war es da. Wir haben gegrillt und Kicha-Brot gegessen und im See gebadet. Vor allem aber haben wir die Krar gespielt. Das hat mich so verzückt, dass ich sonst kaum noch etwas mitbekam. Deswegen fehlte mir am Abend immer wieder eine Ziege. Später haben mich Kämpfer der Eritreischen Befreiungsfront rekrutiert, damit ich für sie spiele. Als ich elf war, nahmen sie mir die Krar weg und drückten mir ein Gewehr in die Hand. Aber das ist eine andere Geschichte.“

In „Abey alewu“ macht Samson auf die politischen Gefangenen in Eritrea aufmerksam

Songs für Eritrea
Samson Kidane singt ausschließlich in Tigrinya, der Landessprache Eritreas. Seine Texte erzählen von Liebe, Hass, Krieg und Zerstörung, enthalten jedoch stets eine religiös tief verwurzelte Zuversicht und Hoffnung. Sie sind geprägt von seiner Kindheit und Jugend in einem von Krieg gebeutelten Land und setzen sich kritisch mit der Situation seiner Heimat auseinander. Sie erzählen aber auch von Tiefe und Leidenschaft, Liebe und Religion. Bei Oppositionellen seiner Heimat ist Samson Kidane sehr bekannt. Mit seiner Band tritt Samson Kidane auf Festivals auf, zum Beispiel auf dem „Eritrean singers and musicans with a conscience in Kassel oder dem Afrikanischen Kulturfestival in Frankfurt. Manchmal spielt er aber auch ganz spontan, wie im Labyrinth der Kolbhalle Köln.

Samson Kidane & Friends im Labyrinth der Kolbhalle Köln

 

Mein erstes Tigrinya Wörterbuch“ gibt es übrigens in der interkulturellen Buchhandlung Tamaki Books. Gedacht ist es für Kinder, die zweisprachig aufwachsen – und für alle, die ein paar Worte Tigrinisch (wie die Sprache auf Deutsch heißt) lernen wollen.
Petra Bertold


 

Vielen Dank an Petra Berthold für diesen Einblick in die afrikanisch-kölsche Musikszene. Und danke für deine tolle Pressearbeit für die welcomegrooves!

Die Tigrinya Übersetzung  haben übrigens auch zwei „Kölner“ aus Eritrea angefertigt. Sofia Tesfai und Zenagabriel Tekle. Diese besonderen Schriftzeichen in unser System zu bekommen war wirklich ein echtes Kunststück. Vielen Dank dafür!!! Zena und Sofia engagieren sich in der Flüchtlingshilfe und geben Computerkurse für ihre Landsleute und andere Asylsuchende in der Initiative Hbret.


Über welcomegrooves: Im Sommer 2015 entstanden in einer ehrenamtlichen Gemeinschaftsproduktion 6 Lektionen „Deutsch lernen mit Musik“ für Flüchtlinge. Mit diesen welcomegrooves wollen wir die Menschen, die zu uns kommen, freundlich willkommen heißen und ihnen helfen, sich mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. Bitte unterstützt sie dabei. 😀 Danke!
Zur Tigrinya Übersetzung der welcomegrooves-Lektionen >>

Wir freuen uns über eure Kommentare!
Eva Brandecker + das welcomegrooves-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.