Zauberwelt Bilderbuch

Eine Kindheit ohne Bücher ist kaum vorstellbar …

In der Welt der Bücher nimmt das „Bilderbuch“ einen ganz besonderen Platz ein. Es liegt auf der Schnittstelle zwischen der überbordenden und auch verletzlichen Phantasie des Kindes, das noch nicht lesen kann, und unserer „kultivierten“ Welt, die entschlüsselt und begriffen sein will. Und oft ist es eine erste Liebe mit dem Buch an sich.

Auch ich gehöre zu den Müttern, die mit ihren Kindern gefühlte Kilometer von geliebten Geschichten durchstreift hat – oft auch immer und immer wieder dieselben … Es sind Rituale, die nun schon eine Weile her sind, die ich aber auf keinen Fall missen möchte.

Aus dem Bilderbuch "Der goldene Käfig" von Carll Cneut, Bohem Press
Aus dem Bilderbuch „Der goldene Käfig“ von Carll Cneut, Bohem Press
Besuch bei Carll Cneut

Nun darf ich seit langem mal wieder ein Bilderbuch in den Händen halten. Mit unserer Bloggergruppe, die auf Einladung des Ehrengastes Flandern & die Niederlande auch in der wunderschönen Stadt Gent unterwegs ist, treffen wir viele AutorInnen und haben heute sogar eine Verabredung mit einem der beliebtesten Illustratoren Flanderns, Carll Cneut. Er führt uns über den märchenhaft schönen Campus der Königlichen Akademie, an der er auch Illustration unterrichtet, und plaudert mit uns über seine Arbeit und wie er in die Welt der Kinderbücher geraten ist. Sein neuestes Werk, „Der goldene Käfig“, ist jetzt auch im Bohem-Verlag auf Deutsch erschienen. Die Geschichte schrieb Anna Castagnoli und Ulrike Schimmlig hat es übersetzt.

kask-im-atelier-von-carll-cneut

Ein prächtiges Buch. Schon wenn man es aufschlägt, freuen sich die Finger an Leinen und sattem Papier, der feine Duft der Druckerfarben gibt dir fast das Gefühl, du schaust auf das Original, das Carll mit feinsten Pinseln und Acrylfarben geschaffen hat. Valentina, die unausstehliche Tochter des Kaisers ist dort eingesponnen in ihre Welt der Vögel, des Überflusses und Überdrusses. Genauso eingesponnen scheint mir der Zeichner in die Welt seiner Striche und Farben und er bestätigt auch, dass er keinen Tag sein könne, ohne zu arbeiten.

Zirkusartist oder Bäcker waren Berufe, die der kleine Carll sich mal vorgestellt hatte für’s Erwachsenenleben. Später war sein Broterwerb das Zeichnen von Produktverpackungen in einer Werbeagentur und mehr durch Zufall bekam er den Auftrag für sein erstes Bilderbuch „Varkentjes van Marsepein“ (Marzipanschweinchen). Es brauchte noch viele weitere Bücher, wie z.B „Willy“ und „Hexenfee“, bevor sich herauskristallisierte, wie er sich den Beruf des Illustrators wirklich zu eigen machen konnte. Die einzigartige Technik des Malens mit opaken und vielschichtigen Farben hat er sich selbst beigebracht – unermüdlich und mit Talent.

Kann es einen magischeren Ort geben für einen Künstler mit Carlls Affinität zu – wie mir scheint – Nostalgie, Melancholie, verhaltener Farbenpracht und Zwischenwelten, als diesen aus der Zeit gefallenen Campus der KASK? Ich kann es mir nicht vorstellen. Schaut selbst und wer gerne einmal eines der Kunstwerke von Carll Cneut in den Händen halten und hineintauchen möchte, der möge hier einen Kommentar hinterlassen. Schreibt doch etwas über eure Bilderbuchwelten; oder über Vögel oder Farben oder …

der-goldene-kaefig-coverIch freue mich und schicke euch dann das Buch „Der goldene Käfig“, das mir der Verlag netterweise zur Verfügung gestellt hat. Am 1. November wird ausgelost 🙂

Carll Cneut wird auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse anwesend sein und u.a. am Stand des Bohem-Verlages seine Bücher signieren. (Halle 3.0/F95)

Spaziergang durch die Akademie
Wie schön wäre es hier zu studieren :)
Wie schön wäre es hier zu studieren 🙂

kask-aussenansicht

kask-sitzplatz-im-garten

kask-wand-im-innenhof

kask-grafitti

Carll spricht über seine Bücher und zeigt uns Skizzen
Carll spricht über seine Bücher und zeigt uns Skizzen
Text und Bild – ein spannende Beziehung entwickelt sich
Text und Bild – ein spannende Beziehung entwickelt sich

kask-eisentor

kask-regenbogen-im-treppenhaus

Wirklich sehr rätselhaft, diese aufgespießten Äpfel, wer weiß mehr?
Wirklich sehr rätselhaft, diese aufgespießten Äpfel, wer weiß mehr?

Presse/Bloggerreise #grenzverkehr #FBM16 #Ehrengast #BeMoved #ThisIsWhatWeShare #visitflanders #vfl #letterenfonds #flandern #niederlande #gent #HoGent #KASK
Text und Fotos © Eva Brandecker – 2016

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.